Vor Abgabe unserer Welpen machen wir immer eine Kotuntersuchung, auf GIARDIEN, KOKZIDIEN, WÜRMER...das Protokoll bekommt der Welpenkäufer als Sicherheit mit.

 Giardien gefährden Mensch und Tier!!!

 

Giardien sind Darmparasiten, die weltweit vor allem bei Säugetieren vorkommen. Als Zoonoseerreger können sie auch die Gesundheit des Menschen erheblich gefährden. Neben Spulwürmern gehören Giardien zu den häufigsten Parasiten bei Hunden und Katzen, die Hunderttausende der infektiösen Zysten über ihren Kot ausscheiden.

 

Bei der Giardiasis handelt es sich um eine Infektionskrankheit, die durch den Darmparasiten Giardia lamblia ausgelöst wird und hauptsächlich zu Symptomen wie Durchfall, Übelkeit und Erbrechen führt. Ursachen für eine Infektion mit dem Erreger können hygienische Mängel, kontaminiertes Trinkwasser oder befallene Nahrungsmittel sein. Oftmals existiert der Parasit, ähnlich wie Pilze oder Bakterien unbemerkt im menschlichen Dünndarm, ohne dass Krankheitssymptome auftreten. Die Übertragung erfolgt durch Schmierinfektion über den Kot befallener Säugetiere. Der weltweit verbreitete Erreger kommt besonders häufig im warmen Klima südlicher Länder vor und wird ähnlich wie Malaria oftmals von Urlaubern nach Deutschland gebracht. Allein hier wurden 2013 nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 4.145 Infektionsfälle bekannt. 

 

Was sind Giardien???

Giardien sind mikroskopisch kleine Parasiten im Darm, die sich häufig im Dünndarm von Hunden, Katzen und Menschen einnisten. Es handelt sich dabei um einzellige Parasiten, die hochpathogen, also sehr ansteckend sind, und sich vor allem in Tierheimen mit mehreren Hunden und Katzen auf engstem Raum schnell verbreiten. Die Giardien treten zunächst als sogenannte Trophozoiten im Darm auf, aus denen sich schließlich die infektiösen Zysten bilden, die über den Kot in die Umgebung gelangen. Da die Zysten auch außerhalb des Körpers überlebensfähig sind, gilt diese Lebensform des Erregers als Hauptverursacher der Giardiasis.

 

Giardien beim Hund

 

Beim Hund kommen weltweit zwar verschiedene Arten von Giardien vor, besonders häufig aber Giardia lamblia, auch als Giardia intestinalis bezeichnet. Diese Parasiten zählen zu den Geißeltierchen und heften sich an die Darmwand des Hundes, wo sie erheblichen Schaden anrichten. Die Hundekrankheit Giardien löst beim Hund Magen-Darm Probleme wie Durchfall und Erbrechen aus. Darüber hinaus können Giardien beim Welpen leicht zu erheblichen Krankheitssymptomen führen, da das Immunsystem der Jungtiere noch nicht so gestärkt ist wie das erwachsener Tiere.

 

Wie werden Giardien übertragen???

 

Die Gardien Übertragung erfolgt über die Exkremente infizierter Tiere, wobei es beim Kontakt gesunder Tiere mit dem infektiösen Kot zu einer sogenannten fäkal-oralen Schmierinfektion kommt. Verbreitet werden die Parasiten sehr häufig über kontaminiertes Trinkwasser oder Nahrungsmittel, die mit dem Erreger verseucht sind.

 

Die Gardien umgeben sich mit einer schützenden Hülle, bevor sie sich über den Kot ausscheiden lassen, und können so tage- oder wochenlang überleben, bis sie von anderen Wirtstieren oder Menschen über Wasser und Nahrung aufgenommen werden. In feuchter Umgebung bleiben die Parasiten bis zu sieben Wochen infektiös, in einer Wassertemperatur um die 4 °C bis zu drei Monaten und unter optimalen Lebensbedingungen sogar noch länger.

Vor allem bei der Aufbereitung des Trinkwassers stellen die Giardien ein hartnäckiges Problem dar, da sie weder durch Chlor noch durch Ultraviolettstrahlung abgetötet werden und ihre Isolierung vom Wasser oftmals nur mithilfe eines aufwendigen Filtrationsverfahrens möglich ist. Haben sich die Parasiten einmal im Darmtrakt eingenistet, vermehren sie sich dort unaufhaltsam, sodass die Giardieninfektion ihren Lauf nimmt. Wie bei der Verbreitung von Legionellen spielt also auch bei der Übertragung der Giardien mangelhafte Trinkwasserhygiene eine besonders wichtige Rolle. Neben den Giardien gelangen auch die meisten anderen Erreger wie etwa Chlamydien oder Streptokokken, die bei uns ebenfalls verbreitet sind, aufgrund nachlässiger Hygiene in den menschlichen Körper. Steptokokken, die sich auf der menschlichen Haut befinden, finden ihren Weg in den Organismus auch beim Aufkratzen der von Stechmücken verursachten Einstichstellen, während die Giardien manchmal durch Fliegen übertragen werden.

 

Welche Symptome verursachen Giardien???

 

Viele Tiere sind von Giardien befallen, ohne erkennbare Krankheitssymptome zu entwickeln, sodass der Erreger völlig unbemerkt im Dünndarm existiert. In der Regel verursachen Giardien Symptome wie hartnäckige Durchfälle, die schleimig oder manchmal auch blutig sein können, Erbrechen und Fieber. Die betroffenen Tiere wirken oftmals apathisch und magern immer mehr ab. Bei chronischen Verläufen kann die Infektion zu einer Schädigung des Dünndarmgewebes und in seltenen Fällen auch zu einer Bauchspeicheldrüsen- oder Gallenwegentzündung führen.

 

Therapiemöglichkeiten bei Giardien....

 

Nicht alle Antibiotika oder Antiparasitika eignen sich zur Lamblien Behandlung. Ein empfehlenswertes Produkt mit hoher Wirksamkeit und sehr guten Bewertungen ist Panacur. Alternativ können Sie auch Spartrix geben, um Ihren Liebling von der Giardien-Plage zu befreien. Wenn Sie für die Giardien Therapie ihrer Vierbeiner Spartrix oder Panacur kaufen, sollten Sie berücksichtigen, dass sie dieses Mittel gegen Giardien sowohl in einer höheren Dosierung als auch über einen längeren Zeitraum verabreichen müssen, um eine positive Wirkung zu erzielen.

 

Jedoch reicht die Giardien Behandlung alleine nicht aus, um die Gesundheit Ihrer Tiere längerfristig zu stabilisieren. Geben Sie kein Trockenfutter, da dieses den Befall mit Giardien begünstigt. Sie sollten darüber hinaus alle Räume und Gegenstände, mit denen diese in Berührung gekommen sind, gründlich reinigen, um eine Reinfektion zu verhindern. Es gibt wirksame Desinfektionsmittel gegen Giardien. Sehr gut bewertet und zu empfehlen ist beispielsweise Halamid das auch gegen Schimmel und Bakterien wirkt und somit vielseitig im Haushalt einsetzbar ist.
Damit Sie nicht selbst erkranken, sollten Sie stets die wesentlichen Hygieneregeln einhalten, auf sauberes Trinkwasser achten und den Genuss kontaminierter Lebensmittel vermeiden. Kommen in Ihrer Umgebung Fliegen und Schaben vor, bekämpfen Sie diese am besten umgehend, da sie auch als Überträger der Giardien infrage kommen. Wie bei den meisten Infektionskrankheiten gilt also auch hier: Vorbeugung in Form von optimaler Hygiene ist die beste Medizin!

Giardien sind Darm-Parasiten, die meist zu heftigen Durchfällen führen. Als Zoonoseerreger können sie auch beim Menschen auftreten. Wird eine Giardiasis sicher diagnostiziert, ist eine Behandlung mit Spartrix oder der Breitband-Wurmkur Panacur in der Regel erfolgreich.