Futterverweigerung

Futterverweigerung mit ca.
6 Monaten bis ca. 9 Monaten?

 

Es kann sein das bei Euch eine Zeit kommt in der Euer Welpe auf einmal sein gewohntes Futter verschmäht. Für Euch völlig grundlos.


Was macht der Mensch? Er verfällt in Panik und denkt: Der Hund ist krank, er frißt nicht, oh Gott oh Gott!!
Also geht der Mensch hin und versucht alle Sorten Futter aus um dann resigniert einzusehen, okay Hühnchen muß ich kochen.
Na ja oder was auch immer, aber ihr wisst was ich meine ..

Der Hund frißt wieder, der Mensch ist glücklich, versucht nun ihn langsam wieder auf sein altes Futter zu gewöhnen.
Denkste geht nicht, der Hund verweigert immer wieder das ihm angebotene Futter, er will lieber das pure Huhn!

Dieses Verhalten kann man bei seinem Hund beobachten wenn er in die Pubertät kommt, bei den Mädels

kommt dann auch bald die erste Läufigkeit.
Das ist der Zeitpunkt der Dickschädel und Sturköpfe, Grenzen werden ausgetestet, Hund gibt sein Bestes..


Was mache ich nun in dieser Zeit?
Man sollte nochmals eine Hundeschule aufsuchen und das bis dahin erlernte mit dem Hund vertiefen. Vor allem ist man nicht alleine, merkt das es anderen vielleicht genauso geht
Dann sollte man sich zu Hause durchsetzen.

Das gewohnte Futter kommt in den Napf, wird dem Hund hingestellt und man entzieht sich dann seiner Kontrolle, das heißt der Mensch verläßt den Raum und somit kann auch

kein Sichtkontakt mehr hergestellt werden.
Gebt dem Hund zur Not 30 Minuten Zeit, dann wieder hin und kommentarlos weg mit dem Napf.


Ist der Hund fit und gesund dann kann auch so ein Kleiner von 3kg durchaus mal eine gute Woche (man sagt sogar 2 Wochen)

ohne Futter auskommen.
Er wird das aber nicht machen wenn er merkt das es seinem Menschen damit Ernst ist.
Lasst es 2 Tage dauern, aber dann habt ihr sicherlich schon den Machtkampf gewonnen.

 

Es mag sein das die Pubertät ohne diese Futterverweigerung stattfindet, aber es kommt doch recht häufig vor.

 

Da dies auch am Wochenende auf einem Züchterseminar Thema wurde, wollte ich Euch das gerne nochmal aufschreiben.

Das Thema gehört fast schon in die Rubrik Erziehung

Danke an Steffi Meyne-Giefers